Open hands

„Wenn Sprache nicht mehr möglich ist…“ Dieser Satz hat mich sehr angesprochen, bevor ich im 2015 bei Anne Höfler die Ausbildung „Open Hands in der Kontemplation“ begann. Ich sehe diese Möglichkeit der Therapie als zusätzliches Handwerkszeug in meiner Arbeit, vor allem in der Psychoonkologie. Diese Ausbildung war von der Universität Augsburg wissenschaftlich begleitet und wird bereits mit viel Erfolg vor allem in der Palliativmedizin angewendet. Aber auch alle anderen Personen können von dieser spirituellen Anwendung wirklich sehr profitieren. Probieren Sie es doch einfach mal aus…

 

Was ist Handauflegen? (nach Anne Höfler)

Das Handauflegen finden wir in verschiedenen Traditionen der Welt.

Es geht darum, dass diejenigen, die die Hände auflegen, sich für eine Kraft öffnen, die nicht mit dem Verstand zu erfassen ist. Wir können sie spirituelle Kraft nennen, höhere Kraft, universelle Kraft oder „göttliche heilende Kraft“. Wir betrachten uns als Kanal für diese Kraft, wir öffnen uns ihr, lassen sie fließen und danken dafür.

Letztendlich handelt es sich dabei um eine sehr einfache Sache, auch wenn das, was dabei geschieht, sehr vielschichtig und tiefgreifend sein kann.

 

Die sieben Prinzipien der Einstellung

  1. Das Gebet
  2. Kanal sein
  3. Vertrauen
  4. Dankbarkeit
  5. Geduld
  6. Loslassen
  7. Liebe

 

Literaturempfehlung:

„Open Hands – Grundlagen und Praxis des Handauflegens“, von Anne Höfler

(ISBN 978-3-426-87505-6)